Dienstag, 29. Juni 2010

Neulich in der Kirche...

Ja, auch ich misanthrope und latent atheistische Person besuche -in der Hoffnung auf einen Geistesblitz- ab und zu einen Gottesdienst.
Vorzugsweise evangelisch; da ist es gemütlicher, die knieinternen Schleimbeutel werden verschont, die Predigten sind irgendwie hipper und man fühlt sich nicht ständig durch Androhung von Gottes Zorn und dessen grausame Auswirkungen unter Druck gesetzt.
Ausserdem kann ich mich bei den Evangelen besser auf die Predigten konzentrieren, weil ich dann nicht die ganze Zeit darüber nachdenken muss, ob der Katholik da vorne, wohl tatsächlich an nix anderes denken kann, als an nackte Ministranten.

Wie auch immer - ich sitze also in der Kirche.
Nach der Lesung schnappt sich der Pfarrer plötzlich die ans Taufbecken gelehnte Gitarre (waaaahhhh! Womit habe ich das verdient?!), um den Hit "Kleines Senfkorn Hoffnung" anzustimmen und muss bestürzt feststellen, dass er sein Plektron zu Hause vergessen hat. Und ohne Plektron keine musikalische Begleitung seinerseits, da das Gezupfe dann leider nur in den vorderen 3 Reihen des Gotteshauses hörbar ist.

Während ich frohlocke "Danke, lieber Gott, dass Du mir grauenvolle Lagerfeuer-Fahrtenlieder-Pfadi-Atmo ersparst!", springt in hinterer Reihe Mitte ein Typ auf und ruft: "Ich habe zufällig eins dabei!"
            ???
Ja, danke auch, elender Streber!
Es kam wie es kommen musste, der Pfarrer griff beherzt in die Saiten und mit meiner Konzentration war's vorbei, weil ich nur noch an eines denken konnte: 

Wieso -zur Hölle- hat der Typ sonntagsmorgens beim Kirchgang ein Plektron in der Tasche? 

Das hätte mich nicht weiter gewundert, wenn es sich um Keith Richards oder Eddie VanHalen gehandelt hätte (sind die überhaupt evangelisch?), aber so'n mittelalter, unscheinbarer Sauerländer?!

Mein Interesse am Inhalt von Männerhosen-/jacken-Taschen war jedenfalls geweckt.
Bei nächstbester Gelegenheit fing ich Elvis und LAG ab, mit der Aufforderung, sofort den Tascheninhalt preiszugeben.
Elvis' bescheiden unergiebige Selektion: Schlüssel, Geldbörse, Fahrkarte, Bonbonpapier.
LAG bot schon mehr, aber auch nix Spektakuläres, wenn man mal vom St.Pauli-Zollstock absieht.

Schade, ziemlich enttäuschend.
Morgen knöpfe ich mir noch den Hermesmann, den Briefträger und den Bofrostkerl vor...

Und eins ist sicher, ich geh mir jetzt 'n Plektron kaufen - wer weiß, wofürs gut ist...

Mittwoch, 23. Juni 2010

Voll uncool, ey!

Neulich musste ich zum Hausarzt, meine Tetanusimpfung auffrischen lassen.
Nach getaner Arbeit streckte mir der Doc die Faust entgegen.
"Was soll'n das jetzt?", dachte ich, griff dann beherzt zu und schüttelte - wie man das halt so macht.
Er stutzte kurz, dann verschwand er ins nächste Sprechzimmer - Leben retten oder was Ärzte sonst so tun.

Ein paar Tage später beobachtete ich zufällig, wie Elvis einen Kumpel verabschiedete.
Stichwort Ghettofaust.
Da fiel mein Groschen...
O.m.G.!
Wie peinlich !!
Wie uncool !!!
Wieso muss Doc, der alte Zausel, unbedingt auf hip machen und mich damit blamieren?!

Sollte mich demnächst eine Bronchitis o.ä. zum Arzt zwingen, bin ich bereits well prepared!
Habe mich im Net umgeschaut und mich für diesen supisüßen Gruß entschieden:

 

Dienstag, 15. Juni 2010

Umzingelt von Bekloppten - Der graue Panther

Neulich hatte der LAG Geburtstag (= 50.)

Da ich kurz vorher die Renature-Werbung gesehen hatte, in der sich Patrick "McDreamy" Dempsey, niedlich lächelnd, mit einem kleinen Bürstchen die grauen Schläfen wegfärbt, dachte ich mir, dass dieses Zeug für den grauen Panther genau das Richtige wäre.

Gekauft - geschenkt. 
Tja, also Freude sieht anders aus...

Zuerst las er die beiliegende Anwendungsbeschreibung KOMPLETT durch, und zwar in ALLEN vorhandenen Sprachen.
Und NATÜRLICH wurde der empfohlene Veträglichkeitstest (Klecks in die Ellenbeuge geben und 48 Stunden abwarten, ob sich Pusteln oder sonstwas Ungesundes bildet) absolviert und -ohne Befund- bestanden.


Dann hat er sich um seinen Ansatz gesorgt.
Ansätze findet er bei Frauen nämlich ganz ganz furchtbar und sowas will ER nicht!
6 mm kurz geschorenes Haupthaar - aber sich Sorgen übern Ansatz machen...
Das teure Zeugs stand nun tagelang unbenutzt 'rum und so habe ich ihm vorgeschlagen, es bei Ebay reinzusetzen.
Woraufhin er forderte:
"Nun lass mich doch noch ein bißchen darüber brüten!"
           ? 

Man stelle sich vor:
Frau sitzt bei ihrem Friseur. Der will anfangen, ihr, wie abgesprochen, Strähnchen zu verpassen und sie sagt:
"Moooment! Ich will erst noch 'n bißchen drüber brüten!"

Aber es kam noch schlimmer!
Der LAG (oder wie ich ihn ab sofort nenne: "Pussy") sprach:
"Montag muss ich zum Jahrescheck zum Hausarzt. Den werde ich zum Thema Färben auch mal fragen. Ich habe nämlich gehört, das soll Krebs verursachen."
Unfassbar, oder?!

Nur mit Mühe und Not konnte ich ihn davon abhalten, die auf der Packung angegebene Hotline ("Falls Sie noch Fragen zur Anwendung oder zum Produkt haben, wählen Sie 0180...") anzurufen.
Echt! Wenn jede Frau, die sich die Haare färbt, so ein Theater machen würde, wären Friseure und Schwarzkopf längst pleite...

Elvis meint, das hätte ich vorher wissen müssen. Immerhin ist der LAG ein bekennender Deo-Gegner ("Deo unterdrückt die Schweißproduktion und verstopft somit die Poren").
Und wer schon vor 'nem harmlosen Deo Angst hat, für den muss ein bißken Haarfarbe wie Atommüll anmuten.
Nun denn, dann muss er eben weiterhin johannesheesterslike rumlaufen...

Mittwoch, 9. Juni 2010

"Gute Taten" - Die Erste !

Endlich! 
Tadaaaa:
Meine erste offiziell anerkannte gute Tat:


Betrete heute Morgen die Caféteria meiner Arbeitsstätte und wer hält da den Verkehr vor der CoffeeBar auf? Ein Bürger!
Werde nie verstehen, wieso der Boss keine Schilder aufhängen lässt "Ich darf hier nicht rein" und drunter ein Foto eines traurig dreinblickenden Bürgers.

Egal.
Ich wollte mich gerade nonchalant mit den Worten:
"He, weg da, alter Mann! Hier kommt arbeitende Bevölkerung, die dringend einen Kaffee braucht! Und nimm mal Deine Krücken aus dem Weg, bevor da noch jemand drüber fällt!" an ihm vorbeidrängeln, als mir auffiel: Mooooment - KRÜCKEN ?!
Krücken heißt Behinderter heißt gute Tat on the way!!!!

Ich verharrte also geduldig hinter ihm, um auf meinen großen Moment zu warten.
Und tatsächlich - er kam!
Der Mann nahm seinen bestellten Pott FrenchPressed mit der einen Hand entgegen, packte sich umständlich seine Krücken, die er an der Theke abgestellt hattemit der anderen Hand und schlurfte hinkend Richtung Raucherraum, die durch eine schwere Pendeltür, zum Schutz der NonSmoker, vom Rest der Welt getrennt ist.
Ich sah meine Chance gekommen, sprintete vor und fragte, ob ich ihm helfen könne, indem ich ihm den Kaffee zum Tisch trage. Er bejahte erfreut und überließ mir seine FrenchPressPlörre.
Gemeinsam zockelten wir zum hintersten Tisch, an dem er offenbar vorher seinen Elektrorollstuhl geparkt hatte. Das wurde ja immer besser!
Aus der guten Tat wurde somit eine SUPIGUTE TAT !

Aus den Augenwinkeln nahm ich am Tisch nebenan den Personalchef wahr.
Also setzte ich noch einen oben drauf und fragte mein Opfer, ob er denn bequem sitze und ob er sonst noch etwas brauchen würde:
Milch, Zucker, Poliomyelitisimpfung...

Er verneinte dankend und ich meine, sogar ein Träne der Rührung in seinem Augenwinkel gesehen zu haben.

Und selbst Kollegin Charlotte lässt diese Tat gelten!

Mittwoch, 2. Juni 2010

Umzingelt von Bekloppten - Der Pneumologe

Neulich samstags wachte ich mit diffusem Unterbauchdrücken auf und als ich zum Pinkeln schlurfte, wusste ich - das wird n' langer Tag, samt Cotrim und Heumanns Blasentee.
Cotrim hat frau nicht einfach so in der Wohnung herumliegen, also musste ich zum Notdienst.
Und wer hatte Dienst?
Na klar: Freund Lunge.

Als Mutter eines -ehemals- süßen Kleinkindes weiss ich natürlich, dass Notdienstpraxen IMMER überfüllt sind (vor allem in 11°C kalten, regnerischen Schlechtwetterphasen) und stellte mich auf ewiges Warten ein.

Ich betrat also (gut befüllt zwecks Abgabe von Pinkelprobe) Lunges Praxis und - kein Mensch drin!

Es entspann sich folgender Dialog:

Arzt: "Guten Tag, wie geht es Ihnen?"
Ich: "Nicht so gut."
Arzt: "Ganz gut also..."
*???* 
Ich: "Ich habe seit heute Morgen Schmerzen beim Pipimachen."
Arzt: "Oiiiiii, das ist ja nicht schön! Hatten Sie das vorher irgendwann schon Mal?"
Ich: "Ja, so 3 - 4 Mal."
Arzt: "Eieiei. Woher kommt denn das? Haben Sie das mal beobachtet?"
Ich: "Ja klar, meistens nach exzessivem Poppen aufm Balkon bei 11°C, regnerisch, usw.! Und nu' mach hinne, Doc, ich verkneife mir grade 3 Tassen Kamillentee!!!" - *gedacht*
*gesagt*: "Habe mich wohl verkühlt, gestern, beim Stadtfest..."
Arzt: "Tjaja, der Mai ist aber auch viel zu kalt heuer. Und sonst sind Sie damit zum Hausarzt gegangen?"
Ich: "Ja."
Arzt: "Und was hat der Ihnen dann verschrieben?"
Ich: "CiprobayUro."
Arzt: "Aha. Und das hat geholfen?"
Ich: "Nein, wie man sieht, hat mich unlängst eine Urosepsis dahingerafft!!!" *gedacht*
*gesagt*: "Ja."
Arzt: *rezeptausfüll*
Ich: *aufstuhlherumrutsch*
Arzt: "So, hier bitte, Ihr Rezept! Hatten Sie diese Beschwerden eigentlich vorher schon Mal?"
*???????*
Ich: "Jaaaa, so 3 - 4 Mal..."
Arzt: "Ouuuu, da seien Sie künftig vorsichtig! Wenn das chronisch würde - das wäre ja jammerschade, wäre ja das!"
Ich: "Hmhm. Wiedersehen. Schönes Wochenende. Und wo ist hier die Toilettääääää??!!!!!"

Wenn ich vorher gewusst hätte, wie unkritisch er Rezepte rausrückt, hätte ich noch die "Erregte" gegeben und mir mit Freund Valium ein schönes Wochenende gemacht...

Gruselig, oder?

Wer -zur Hölle- wird denn alles zum Medizinstudium zugelassen?!

Wenn ich mir das ausgedacht hätte, wärs ja witzig - aber so hat es schon fast was Tragisches.