Donnerstag, 16. Dezember 2010

Morgengenörgel

Vor(!!) meinem ersten Kaffee schallte mir heute Morgen Nacht um 6:58 aus Sohns KinderJugendzimmer ein Schrei des Entsetzens entgegen:

"MAMA - meine neue Unterhose ist ja viel zu klein!"

Ich: "Steht ja auch dran, ne?!" (-> Calvin Klein)

Was soll man denn darauf auch antworten, bitteschön?

Ein nett gemeintes "Dann nimm eben eine von den alten, mit den putzigen Querstreifen von Ernstings!" käme ebensowenig gut an, wie ein gehässiges "Pech!", oder wie ein oberlehrerhaftes "Die Kinder in Indien haben GAR KEINE Unterhosen!" oder ein gekichertes "Soll ich Dir eine von meinen leihen?".

Seine gefluchte Antwort wiederhole ich hier nicht, bin schließlich eine Lady!

Und weil Sohn es überhaupt nicht schätzt, wenn ich hier über ihn schreibe, werde ich auf keinen Fall erzählen, wie er mich eines Morgens in den Ferien im Büro anrief, um mir mitzuteilen, dass ICH Schuld sei, dass er das Haus nicht verlassen könne, weil er keine sauberen Socken mehr hätte!
Tja, das kann schon mal passieren, wenn man die getragenen nicht ordnungsgemäß in den Schmutzwäschekorb, sondern unter's Bett pfeffert.
Natürlich hat die kleine Petze das direkt unserm Oppa erzählt, nachdem ich Rabenmutter nach einem mitleidslosen: "Ich hoffe, das wird Dir eine Lehre sein!" einfach aufgelegt hatte, der 15 Minuten später mit quietschenden Reifen, einem frisch gekauften 6er-Pack Socken und dem entrüsteten Ausruf:
"Das kann doch nicht sein, dass der Junge nicht genug Socken hat!" vorgefahren kam.

Und natürlich erwähne ich hier NICHT die 5 Turnbeutel, die in 7 Schuljahren verschütt gingen.
Und ich werde NICHT über den Vorfall neulich am Flughafen berichten, als Sohn & SoVa am Zoll herausgewunken wurden, weil der Zollbeamte nicht glauben wollte, dass die 10 im Türkeiurlaub erstandenen Puma-Sporttaschen NICHT für gewerbliche Zwecke wären, sondern rein prophylaktisch.