Sonntag, 6. Januar 2013

Partyräuber

Gestern Abend, kurz nach 21 Uhr.
Ich hocke im casual Outfit auf dem Sofa und gucke eine 6-stündige Abhandlung über das Gesamtwerk Wim Wenders' auf Arte.
Da klingelt mein Telefon.
Es ist eine Nachbarin.
Sie erzählt, dass sie versehentlich viel zu viel Essen da hat und nun nicht weiß, wohin damit und ob ich nicht schnell mit ein paar Tupperpötten zu ihr 'rübermachen wolle, um mir und Elvis das Mittagessen für morgen zu sichern, dann bräuchte ich nicht zu kochen.

Hm, während ich überlege, wieso jemand so viel Essen da hat, dass er es sogar an Nachbarn verschenkt, schnappe ich mir ein paar Pötte und latsche 'rüber.
Die Nachbarin öffnet, zieht mich ins Haus und - ich stehe mitten auf einer Party!
Lauter fremde, schicke Leute und ich in Elvis' ausrangierter Joggingbuxe samt Uraltshirt, verwaschenem Anorak und ausgelatschten Fellpantöffelchen mittendrin.
Super.

Gott sei Dank schubst sie mich direktemang in die Küche und während sie die Reste vom aufgebauten Buffet eintuppert, erklärt sie mir, dass ich mich auf dem 40. Geburtstag ihres Mannes befinde, zu dem eine Menge Gäste eingeladen wurden, aber leider auch eine Menge Gäste kurzfristig abgesagt hätten und sie nun viel zu viel Leckereien übrig hat.
Sie packt die Pötte in eine Riesenplastiktüte und schubst mich wieder hinaus in die kalte, dunkle Nacht.

Öhm...

Was war denn das für 'ne Aktion?
Ist die Alte eigentlich blöde, oder was?!
Statt mich zu freuen, ist mir das Ganze irgendwie unangenehm.

Wie sah das für die anderen aus?
Eine offensichtlich verarmte Frau klingelt, greift eine Batterie Tupperboxen ab und zieht dann mit ihrer Beute von dannen.
Zurück unter ihre Brücke.

Hm.
Ich weiß auch nicht, obwohl die Schweinefiletmedaillons mit Käsekrüstchen hervorragend schmecken, fühle ich mich so... benutzt.