Mittwoch, 1. Januar 2014

Positiv und negativ

Dr. Yildirim rief mich netterweise am Vorabend des Heiligabends an, um mir die Ergebnisse meines Bluttests mitzuteilen:
"Ja, äh, also, drucks, Ihre HCG-Werte sind ganz leicht erhöht, öhm, drucks, der Wert liegt bei 80 Einheiten. Sie könnten also äh, drucks eventuell, hmm, schwanger sein. Sehen Sie, es verhält sich nämlich mit diesem Hormon so:
<(Hier setzte dann kurzfristig und schlagartig mein Hirn aus. Ad hoccer Blutsturz quasi, vermutlich schoss alles direktemang in den Uterus.)>
Jedenfalls kann ich es so noch nicht eindeutig bestätigen. Zumal ja heute Morgen auf dem Ultraschall nichts zu erkennen war."


"Saufense über die Feiertage mal besser nichts!"
- das war wohl 
die eigentliche Botschaft, die dahintersteckte.
Gilt denn für Ärzte kein Weihnachtsfrieden??

Ich rief Charlotte an.
"Ach Du Scheiße!", entfuhr es ihr. "Naja, er konnte es aber noch nicht bestätigen. Nu warte erstmal ab... 
Mach Dir und Elvis schöne Feiertage! Und hol' Dir jetzt bloß keinen Test aus der Apotheke, hörst Du?"

Ich fuhr also in die Apotheke und holte mir einen Test, den ich 1 Woche später machte und siehe da: Color blocking in pink. Haha.
2 Wochen zuvor hatte ich bereits einen Test gemacht, obwohl die Tage noch gar nicht fällig waren, aber ich hatte da so ein Gefühl...
Als der der Test negativ ausfiel, war ich kein bisschen erleichtert; ich wusste: "Der stimmt nicht!"
Ich wusste es einfach.
Die Zeit dazwischen verbrachte ich mit Hardcoremüdigkeit und dem exzessiven Genuss von Nussprinten.

Es gab 2 Gedanken, die sich stündlich abwechselten:


Schwanger mit ohne Mann und bald ohne Job - welch eine Katastrophe!
und
Ich altes Mädchen bin auf meine letzten Tage schwanger! Wie geil ist das denn?!


Noch vor dem Vater himself erfuhr der Musiker von meinem Zustand.

Ich hockte abends heulend auf dem Sofa, als er mich ansimste:
"Ich habe das große Bedürfnis mit Dir zu schlafen."
Seufz.
Naja, wenigstens schrub er nicht ficken.
Ich: "Ich werde nicht, ich wiederhole: NICHT mit Dir schlafen!"
Er: "Und wieso nicht?"
Ich: "Ich bin schwanger."

Er: "Was?! Etwa von mir?"
Ich gestehe, ich war stark versucht JA zu schreiben.
Ich: "Nee."
Er:

Nochmal seufz...

Einige Zeit später, in einem Welch Katastrophe!-Moment, smste ich 

(ja, so machen wir Hipsterbabes das heutzutage) dem Pilot von seinen Vaterglück. Warum sollte nur ich alleine leiden?!
Ich rechnete mit Vorwürfen ("Wieso hast Du nicht aufgepasst?"), Beschimpfungen ("Flittchen!"), der Frage "Bist Du sicher, dass es von mir ist?!" und/oder sofortigem Kontaktabbruch.
Aber er reagierte zunächst so:



...und anschließend wie der Test, nämlich positiv!

Also nicht positiv im Sinne von:
"Yay, ich werde Vater! Lass' uns heiraten, Du Liebe meines Lebens!", sondern im Sinne von "Ok, wir sind erwachsen, haben beide gewusst, was wir tun. Nun müssen wir mit den Konsequenzen zurechtkommen."

Der Pilot überrascht mich sowieso immer wieder auf's Neue:
steigt gestern nach ..äh.. getaner Arbeit aus meinem Bett und macht es!!!
(Also das Bett.)

Und als ich erzählte, dass der Arzt mir ein 12-Kilo-Paket Infomaterial mitgegeben hatte, wollte er sich das ausleihen!
Und als ich einen heftigen Zusammenstoß mit Elvis hatte, hat sich nicht der SoVa damit auseinandergesetzt, sondern der Pilot, der mir mit einer Menge Tipps und Ratschlägen zur Seite stand.
Abgesehen davon, finden wir uns gegenseitig so anziehend, dass wir keine 10 Minuten sittsam nebeneinandersitzen können (auch wenn es um ernste Themen wie versehentliche Schwangerschaft geht), ohne uns die Klamotten vom Leib zu reißen.

Seufz, wie schade, dass wir so gar nicht zusammenpassen...