Mittwoch, 26. März 2014

Wie sag ich's meinem Kinde?

Nachdem ich ja vor einiger Zeit meinen Chef und einige andere über meine Schwangerschaft informiert hatte, fehlte noch die wichtigste Person, nämlich der King.

Ich dann also eines Abends todesmutig:
"Duhu, Elvis? Äh Folgendes: ähm, der Pilot und ich, nicht wahr, äh, also wir mögen uns ja ziemlich gerne, ähm, öhm und wenn 2 Erwachsene sich ganz doll mögen, dann, äh, werden sie auch mal, ähm, öh, innig miteinander. Und ööööhm beim ääh innig miteinander werden, ääääh, da ist uns der kleine äähm, äh..."

"...Lucky entstanden?" hilft das gute Kind weiter.

?????

Er weiß es?!
Wieso zur Hölle weiß der das?!?!
Welche Arschkrampe hat ihm denn das gesteckt?!
Das SoVa in einer Eifersuchtsattacke?
Unser Oppa in seinem manchmal krankhaften Mitteilungsbedürfnis?
Ich gehe rasch im Geiste die paar Leutchen durch, die es wissen, aber dann fällt der Groschen: "LUCKY"??
ICH bin die Arschkrampe!
Er weiß es von MIR, denn er hat offensichtlich meinen Motherhood-Blog entdeckt.

Wie überhaupt?!
"Der wird angezeigt, wenn man auf Dein Profil im 'wider Willen'-Blog klickt."


Du liebe Güte, wer klickt denn schon auf's Profil?!
Nun ja, er offensichtlich.

In diesem Moment habe ich meine sehr offenherzige Bloggerei echt verteufelt.
So nett das hier auch immer klingt, SOLCHE Neuigkeiten möchte man seinem Kind doch lieber persönlich und irgendwie schonender beibringen und ich will auch nicht, dass er über die Irrungen und Wirrungen der Herzensangelegenheiten seiner Mutter Bescheid weiß.

Der muss ja richtig Schiss vor Beziehung kriegen, so dusslig, wie ich mich darin anstelle!

Nun hat er die News also einige Wochen lang mit sich herumgetragen.
Find' ich scheiße, das sollte so nicht sein!
Gut, andererseits musste ich nicht viel erzählen, er war ja bestens informiert.

Wie er es nun findet, großer Bruder zu werden?
Nun ja, er hält sich bedeckt, woher soll er auch wissen, wie das mit Geschwistern so ist?
Wenigstens hat er keine Würgegeräusche imitiert.
Aber eins ist mal sicher, er wird garantiert einen riesengroßenwinzigkleinen Fan haben, denn für den Kleinen ist der große Bruder immer der King.
Bleibt zu hoffen, dass die beiden sich nicht gegen Mama verbünden.
Hat auch gleich das Alphajunge 'raushängen lassen, als ich die Gelegenheit beim Schopfe puk und ihn frug, ob er dem Neuen sein Lieblingskuscheltier aus der eigenen Säuglingszeit überlassen würde:
"Auf keinen Fall! Der soll sich selbst eins kaufen!"



Konsequenzen für euch:
Keine schlimmen Wörter benutzen - Kind liest mit!

Konsequenzen für mich:
Keine unanständigen Sachen mehr erzählen, so wie neulich, als ich
schrub: "Der Pilot und ich haben gerammelt wie die Karnickel."
Das war natürlich nur metaphorisch gemeint, sowas würden wir nie tun. Schließlich kennen wir uns ja kaum!


Konsequenzen für Elvis:
Ich habe ihm verboten, diesens Blog zu lesen und ihm mit ausführlichen und reich bebilderten Posts über grünlichschimmernden Ausfluss und Verdauungsstörungen gedroht...

A propos Verdauungsstörungen, demnächst dann hier so:
"Boah, Elvis, Du Schwein! Rülps' doch nicht!"
3 sec. später:
"Aaaaw...! Der kleine Lucky hat ein feines Bäuerchen gemacht!"

Ick freu ma...

Donnerstag, 20. März 2014

Gute Taten - Banane verschenkt

Ich eben, kurz vor Feierabend und als einzige Kundin, im örtlichen Biomarkt, in dem es immer ranzig stinkt und in dem die Durchschnittskundin klamotten- und hairstylemäßig stark an Ramona Leiß im Dschungelcamp erinnert.
Ich (immer GNTM-like) gehe da nur wegen den Nussecken hin.
Schließlich ist es mir total wichtig, dass meine Nussecken nur aus Nüssen bestehen, die der Baum und das darauf wohnende Eichhörnchen freiwillig hergegeben haben.

Wie ich da so mit der Gebäckzange nach der letzten Nussecke im Kunststoffkasten angele, kommt ein alter Mann mit Rollator 'reingeschlurft.
Er sieht ziemlich ungepflegt aus. Womöglich obdachlos?
Er fragt die Bioladentrulla, die gerade ökologisch supitolle Dinge ins Regal räumt: "Wie teuer ist 1 Banane?"
Bioladentrulla:
"Äine Bonooohne? Weeß ick ööch nich. Kann ick söö nich sooogn".
Öhä, 'n Zoni - die hatten's ja nie so mit Bonooohn, niwooohr?

Rollator-Män und ich gucken sie erwartungsvoll an, aber sie räumt weiter ihre Regale aus unbehandeltem Nichtregenwaldholz ein.

Ich merke, wie mir, wie so oft in den letzten Tagen, ein Hormontsunami durch den Körper rauscht.
Ähnlich einem Werwolf kurz vor der Verwandlung.
Och nööö, nicht schon wieder! So mache ich mir echt keine Freunde.

"Dann guggn Se halt noooch!" will ich die Kuh anschnauzen, aber ich kann doch nicht jeden Tag wie der Unglaubliche Hulk durch die Gegend amokisieren!
Obwohl ich durchaus Grund dazu hätte, bei den ganzen Irren da draußen.
Ich muss mich auch mal beherrschen lernen, wie soll das sonst enden im August?!
"Baby und Mutter wohlauf; Hebamme erwürgt."

Rollator-Män hofft noch eine Weile auf Antwort, schlurft aber schließlich von dannen.
"Halt die Klappe! Halt die Klappe! Halt die Klappe!" befehle ich mir.
"Das hier geht dich nichts an!"
Mmmmmmpf  - waaaaah, ich kann nicht!

"Was ist denn so schwer daran, dem alten Mann 'ne Antwort zu geben?" platzt es also aus mir raus.

Sie glotzt:
"Ja, öööh, ich weeß doch nich, wie teuer so 'ne Bonoohne is! Zwanzsch Cent vielleicht öder fuffzsch?"
"Sie hätten ja eine wiegen können." schlage ich vor.

"Was solln das jetzte?" frooocht die Bioladentrulla.
Ich wette, die is' gar kein Bio.

"Ich finde, Sie hätten dem Mann eine Antwort auf seine Frage geben können, wie teuer 1 Banane ist", sage ich, stratze wutentbrannt zum Obststand, zerre 1 Banane von 'ner Staude und knalle sie mitsamt der Nussecke auf's Band.
(Die Nussecke ist übrigens heil geblieben! Das nenne ich mal Qualität!)

Die Bioladentrulla kommt öööch zur Kasse.
lsö ich weeß jetze nich, wö das Pröbläm liecht. Die Chöfin gibt dem sonst immor wos, is' aba jetzte nich da."
Ich: "Sie sollten dem ja auch nix geben, sondern nur seine Frage beantworten."
Sie glotzt auf die Banane.
"Wolln Se jetzt oooch ne Bonoohne?"
"Jaha!"
Tipptipptipp...
"Das macht dann drei Örö dreißsch!"
Ich pfeffere ihr 4 Ocken auf's Band und verlasse den Laden mit den berühmten letzten Worten: "Das ist echt das allerletzte hier!"

Ach, was rege ich mich überhaupt auf, Hauptsache ist doch, die gehn da politisch korrekt mit Lebensmitteln um, nicht wahr?


So, nun hinter dem Oppa her...
Weit kann er ja nicht sein.

Aha - ein paar Meter weiter sehe ich den Rollator neben dem öffentlichen Pinkelhäuschen stehen.
OK, ich warte einfach, bis er wieder rauskommt, drücke ihm die Banane in die Hand und verbiete ihm, jemals wieder diesen Pissnelkenökoladen zu betreten.
Ich überlege kurz, ob ich ihm auch die Nussecke schenke, entscheide mich aber dagegen. Zuviel Nächstenliebe muss auch nicht sein.
Außerdem brauche ich bei meinen Verdauungsproblemen derzeit selbst jeden einzelnen Ballaststoff.

Ich stelle mich also neben den Rollator, als ich merke: er pinkelt gar nicht IM Klohäuschen, sondern im Gebüsch direkt neben mir!
Huch!
Er bemerkt mich ebenfalls und versucht, mit offener Hose zum nächsten Busch zu hoppeln.
Oh Gott, wie peinlich!
Ich schreie "ENTSCHULDIGUNG! Ich lege Ihnen nur Ihre Banane hier hin!" und hoppele meinerseits zurück Richtung sicheres Zuhause...

Knallhart, aber suuuborleggoor:





Samstag, 1. März 2014

Wie sag ich's meinem Chef?

Ich nutzte das alljährliche Mitarbeitergespräch, um meinem <Chef> von Lucky Luke zu berichten.

Chef:

*Mitarbeitergesprächsblabla beendet*
Haben Sie selbst noch Anmerkungen?

Ich:

Ja. Äh... also ..äh.. ich wollte Ihnen mitteilen, dass ich im Juni mal eben weg muss.... Für 1 Jahr oder so.

Chef:
Äääääääääähhh?? .....ouuuuukaaaaaay....... EIN Jahr?! Äh... da muss ich mich erst schlau machen, wie das mit Freistellung vom Dienst aussieht und wie das mit der Sozialversicherung zu regeln ist und den anrechenbaren Zeiten und ...

Ich:
Nee, halt! Das müssen Sie nicht, das ist eigentlich ganz einfach: Ich geh' ja nur in ..äh.. Mutterschutz.

Chef:
*glotz* Oh... ach.. aber das ist ja was Schönes! 

Ich:
Ja, irgendwie schon. Sehr überraschend, und natürlich ungeplant, aber schön.

Chef:
Da bin ich aber froh! Einen Moment lang dachte ich, Sie müssten eine Haftstrafe antreten.

WIE BITTE?!

Es ist nicht zu glauben! Man hat mir ja schon einige merkwürdige Verhaltensweisen unterstellt, aber dass ich kriminelle Energie ausstrahle - das ist mir neu.

Ich erzählte ihm dann von meinen Plänen (12 - 14 Monate Erziehungsurlaub); wie ich meinen Arbeitsplatz bis Juni bzw. in dem unbesetzten Jahr zu managen gedenke (bin die Einzige in diesem speziellen Sachgebiet) und davon, dass ich vermutlich neulich im KH gelandet war, weil ich in den Tagen zuvor viel zu schwer getragen hatte (Büroausmisten am Jahresanfang eben).


Er nannte mir direkt den Namen einer studentischen Hilfskraft, an die ich mich wenden soll, wenn ich mal mehr als 1 Stehordner zu transportieren habe.

(Dass er das todernst meinte, bewies sich einige Stunden später, als sich mir auf dem Weg zur Poststelle plötzlich ein junger Mann in den Weg schmiss: "Der Chef hat mich angerufen, ich soll Ihnen beim Tragen helfen."
In der Poststelle fragte der Verteiler:
"Wieso kommt ihr vom Dezernat 27 für die paar Sachen denn zu zweit?"
"Frau Juliane darf nich' schwer tragen." war die Antwort und ZACK! schnappte sich der Verteiler, Kavalier alter Schule, die restlichen 2 Päckchen. Ich selbst trug also - richtig: NICHTS.)

Dann nannte Chef (selbst junger Vater) mir die Kinderklinik mit dem besten Ruf in der Gegend;
glänzte mit Insiderwissen ("Die nächste Entbindungsklinik liegt nur 7
Minuten Fußweg von der Uni entfernt. Also keine Panik, wenn mal was ist. Und WENN mal was ist, rufen Sie mich sofort und jederzeit an! Und NUR mich!")
;
versprach, auf seinem Dachboden nach ausrangiertem Babykram zu stöbern und empfahl mir als seine neueste Entdeckung "TipToys" (was es alles gibt!).


Kurz vor Feierabend rief mich eine Sachbearbeiterin vom Personaldezernat an, um mir mitzuteilen, dass mir, obwohl ich Mitte Juli gehe, der KOMPLETTE Jahresurlaub zusteht!
Ist das geil, oder was?!
Nennt mich Glücksklee!!!

Tja, allmählich entspannt sich meine Lage immer mehr und die Freude bahnt sich schon an die Oberfläche...


Und morgen sach ich's Elvis.
Oder übermorgen.

Oder so...
Oder ich sag' gar nichts, vielleicht fällt's ihm gar nicht auf, dank der ihm eigenen, für Teenager so typischen Mischung aus Phlegma und Egozentrik, und er fragt irgendwann in 2 Jahren: "Wer is'n der kleine Typ da?" und ich sag dann: "Keine Ahnung, der hat neulich vor der Tür gelegen."

Und zur Feier des Tages habe ich mir Glücksgaloschen gegönnt:

Aaaaahh...
Oooohhhh...
Wie hübsch die glänzen!!

Die funkeln auch im Dunkeln!

Für später, damit ich, dann mit Walfischausmaßen, meine zarten Füße nicht plattdrücke...

So, und nun fahre ich zum Piloten und wir werden ein wunderbares Wochenende im Münsterland verbringen.
A propos: Laut Dr. Yildirim darf ich Sex haben ("Na gut, wenn Sie es gar nicht mehr ohne aushalten..."), aber nur gaaaaaanz gaaaaanz vorsichtig und nur mit Kondom! Weil Sperma Kontraktionen verursachen kann. Da der Pilot es ja bekanntermaßen nicht so mit Kondomen hat, werden wir wohl Monopoly spielen und den Allwetterzoo besichtigen...

Bis dahin...
Tüdelfuckinglühü!