Samstag, 7. Februar 2015

KiTa-Platz-Competition

Neulich sah ich eine Reportage über junge Eltern in Berlin und ihre Bemühungen, einen KiTa-Platz für ihre Kinder zu bekommen.
Nicht nur, dass sie ihre Kinder bereits kurz nach der Geburt in mehreren KiTas anmeldeten, damit diese in 2 - 3 Jahren einen Platz bekamen, nee, die Eltern schickten noch regelrechte Bewerbungsmappen los, samt Fotos, Angaben zu beruflichen Werdegängen, Hobbys, Schuhgrößen, etc.
Manche sandten zusätzlich Fresskörbe mit selbstgeklöppelten Leckererien, um den KiTa-Leiterinnenn die Entscheidung zu erleichtern.

Da wurde sich zu Interessensgruppen zusammengetan, um sich untereinander auszutauschen, welche KiTa die kürzeste Warteliste hat und welche KiTa-Leiterin wie tickt und ob man sich eher mit einem Fresskorb oder einem Büchergutschein in ihrer Gunst nach vorn katapultieren könne.

Waren Mappen und Präsente losgeschickt, ging das Gebibbere los und es wurde täglich mit Spannung der Maileingangsordner gecheckt, in der Hoffnung auf eine Zusage.
Und das 3 Jahre lang.

Wow.
Unfuckingfassbar.
Unfassbar lächerlich.

Ist das in anderen Großstädten auch so?!

Hier so:
Kalenderwoche 4 - Lucky Luke in der KiTa für Sommer 2015 angemeldet.
Kalenderwoche 6 - KiTa schickt Zusage.
BÄM!
So läuft das im Sauerland!
Eat this, Berlin!


Vor 17 Jahren übrigens das selbe:
kurz nach Elvis Geburt rief ich in der KiTa meines Vertrauens an, um mich zu erkundigen, wann ich mein Kind anmelden müsse, damit es in 3 Jahren einen Platz inne hätte.
Die Erzieherin am Telefon ziemlich irritiert: "Na, ein halbes Jahr vorher..."
Joa, logisch...
So muss es sein.