Sonntag, 15. Mai 2016

Börsenbericht - Kandidat 15: Der Tierarzt

Kandidat 15: Der Tierarzt (61)

Ich gestehe, ich traf mich mit Methusalem nur, weil er Arzt ist.
ARZT ey! AAAARZT!!
MIT Doktortitel!
Ein Traum hätte wahr werden können!

Der Doktor sah für sein Alter noch recht fesch aus. Hätte locker für Mitte Fuffzich durchgehen können, einzig sein leichtes Hinken und die beginnende Schwerhörigkeit verrieten höheres Alter.

Wir trafen uns in einem Bistro.
Er eröffnete damit, dass er an diesem verregneten Pfingstsonntag bereits ein Leben gerettet hätte; was ich denn für heute vorweisen könnte, höhö...?

Und dann schilderte er sehr sehr detailverliebt und gestenreich, wie er morgens
1 Stunde lang einen faustgroßen und steinharten Kotbrocken aus einem Junghund geprockelt hatte.
Ich hätte ebenso detailverliebt und gestenreich kontern können, dass ich 1 Stunde damit beschäftigt war, faustgroße Wachsbrocken in mein Haar zu prockeln, damit mein neuer Herrenhaarschnitt (fragt nicht!) optimal liegt; schien mir aber zu unspektakulär.

Ich habe eine Menge gelernt:
über Pferdezucht (wusstet ihr, dass Totilas sich mal beim Bespringen einer Stute verletzt hat, der Trottel?)
Und Pulvermanns Grab.
Und Nierengrieß bei Hamstern.
Und kotzende Filzläuse.
Und Jessica, die Tochter von Bruce Springsteen, die erfolgreiche Springreiterin ist.

Als das Essen kam, ich mein Handy zückte und knipste ("Sorry, ist so eine Marotte von mir"), schob er ohne zu zögern seinen Teller daneben:
"Dann musst du mein Essen aber auch knipsen."
Woah, der ideale Partner für Bloggerinnen!
Sehr gute Reaktion. 




Sehr schlechte Reaktion:
mir beim Abschied einen feuchten Schmatzer auf den Mund zu drücken.
Buäch ey!
Macht man nicht!
Auch nicht mit Doktortitel!

Der Abschied kam übrigens in Form eines Notrufs ("Hilfe, mein Gekko pinkelt Blut!") schneller als erwartet; aber gut, 2 Stunden lang jemandem zuzuhören, der ausgiebig über Pferdesperma, Derbyregeln und Hyperflexion doziert, kann recht ermüdend sein und dann reicht's auch.

To be continued?
Eher nicht, nö.


Bisherige Traumtypen, allesamt ohne Doktortitel: HIER

Dienstag, 10. Mai 2016

Witwenbasics

"Du, Juli, mein Sprudel ist leer. Was mache ich nun mit den ganzen leeren Flaschen?"
- "Bei Edeka gibt's einen Pfandflaschenautomaten. Da schiebste die rein."
"Bei Edeka in einen Automaten schieben? Echt??"
1 Stunde später, Whatsapp-Nachricht:
"Stell' Dir vor: man schiebt da die Flaschen rein und kriegt dann sogar Geld dafür!"
Ja, Wahnsinn!!


"Ich habe eine Mail bekommen; jemand hat bei Amazon einen 500-Euro-Gutschein für mich hinterlegt, ist das nicht toll??"
Nein, ist es nicht. Vor allem wird es mega untoll, wenn man auf den angehängten Link klickt....


"Die Handyabrechnung ist gekommen. SMS kosten Geld?!"


"Der Kronleuchter im Wohnzimmer funktioniert nicht mehr! Alle Birnen kaputt. Aber das macht nichts, dann halte ich mich eben nicht mehr im Wohnzimmer auf."
- "Alle 8 gleichzeitig? Glaub ich kaum. Hast Du mal den Sicherungskasten gecheckt?"
"Wo ist denn der Sicherungskasten??"


"Die Tageszeitung hat die Quartalsrechnung geschickt. Die ist aber an Oppa adressiert. Dann muss ich die doch nicht bezahlen, oder?"


"Gestern ist mir im Fitness-Studio ganz schlecht geworden. Ich hatte nichts zu trinken dabei. Die Sportflasche war leer. Sonst hat Oppa mir die vorher immer mit Wasser gefüllt."
...und bei dieser Flasche handelt es sich nicht etwa um ein hochkompliziert zu befüllendes Hochleistungssportlertrinkgefäß, sondern um eine stinknormale Sigg-Pulle!

*seufz*


Liebe Männer!
Ich bin sicher, ihr meint es gut, aber lasst Muddi auch mal was alleine machen und tragt ihr nicht ständig den Arsch hinterher! Denn wenn ihr euch irgendwann auf ewig verabschiedet, ist eure Witwe mit so popligen Basics wie "Wo gehen leere Flaschen hin?" überfordert.

Liebe Ehefrauen!
Seid mal in euren Beziehungen nicht so faul und kümmert euch selbst ab und an um so fiese Dinge wie Leergutentsorgung, Ölstandskontrolle und Siphonsäuberung!
Denn wenn Vatti sich auf ewig verabschiedet, dann sitzt ihr wochenlang im Dunkeln, weil ihr nicht wisst, wo der Sicherungskasten ist? Ernsthaft?? Nein, denn wir wollen ja kein jämmerliches Bild abgeben, nicht wahr?


Ich plädiere für die Einführung von Witwenschulen.
Mann tot? Zwangseinschulung!
4 Wochen Intensivtraining "Wie frau ganz alleine klar kommt".
Wer will, kann noch den 27-wöchigen Zusatzkurs: "Tanken für Anfänger - Warum Super niemals nie nicht in ein Dieselfahrzeug darf" buchen.
Auf Wunsch auch verlängerbar um das Modul: "Busfahren für Anfänger".