Freitag, 9. Juni 2017

Terminophobie

Sicherlich gibt es eine korrekte lateinische Bezeichnung für das, was ich meine; vermutlich sogar eine ICD, aber ich hab's auf die Schnelle nicht ergoogeln können.
Und schnell muss es gehen. Zeit ist knapp mit so 'nem Kleinkind am Hacken.
Zum Bloggen komme ich jedenfalls kaum noch.

Wie gut, dass ich eine zuverlässige Babysitterin habe, aber die kann ich nicht so oft bemühen, wie ich es gerne täte; sie hat ja auch 1 Leben und zusätzlich wurde mir unlängst vong Amt das Geld gekürzt, weil Elvis wieder da ist (ja, so hab ich auch geguckt. Fragt nich...).

Wo der Pilot abgeblieben ist, fragt ihr?

Nun ja, es gibt Menschen, mit denen kannst du Termine abmachen; die kommen dann auch und zwar pünktlich.
Und dann gibt es Terminphobiker wie den Pilot.
Auf einen festen Termin angesprochen reagiert so jemand wie eine Kakerlake, wenn das Licht angeht. Zack - weg!
Nicht in der Lage, sich festzulegen, weil sie durch einen fixen Termin ihre Freiheit beschnitten sehen und hast mal einen Termin abgemacht, kommt derjenige garantiert zu spät oder vergisst es ganz.

(Mein 1. Freund kam zu unserem 1. Date 20 Minuten zu spät.
Als ich ihn darauf aufmerksam machte, meinte er bloß:
"Ist doch nicht schlimm, wir wollen ja schließlich nicht in die Oper."
Ey, hallo?! ICH bin die Oper!!)

Als vor ca. 2 Jahren die Mutter seines Erstkindes nach regelmäßigen Besuchsterminen verlangte, lief es gut für Lucky und mich:
der Pilot kümmerte sich jeden 2. Samstag für ein paar Stunden um ihn.
Das ging ein paar Monate gut, aber dann gab es wieder irgendein Gehudel zwischen ihr und ihm und dann sah man ihn entweder wochenlang gar nicht oder direkt 3 Samstage hintereinander. Wann genau, erfahre ich ja immer erst am Abend vorher.

Irgendwann schlich sich eine gewisse Regelmäßigkeit ein:
jeden Mittwoch, und das über einige Wochen, meldete er sich spätnachmittags
"Seid ihr zuhause?", trudelte eine halbe Stunde später ein und blieb knapp 2 Stündchen.
Öhm, ok, dann statt samstags nun mittwochs.

Irgendwann plante ich was für einen bestimmten Mittwoch. Nix besonderes, irgendeine Erledigung, oder vielleicht wollte ich einfach nur mal im Café um die Ecke vor einem Cappucella sitzen und ins Nichts starren, ich weiß es nicht mehr.
Um seine Terminphobie wissend, überlegte ich tagelang, ob ich es wagen könnte, den Pilot zu fragen, ob er gedenke, wieder am Mittwoch zu erscheinen.
Ich wagte es am Dienstag Abend.
Und was geschah? Zack - die Kakerlake!

Wieso ich gerade auf den Mittwoch käme? Weil er in den letzen Wochen immer mittwochs reinschneite? Ach? Ist ihm gar nicht aufgefallen. Aber nee, (und hier kommt die Kakerlake ins Spiel:) er hätte so 'n Kopfbrummen und erfahrungsgemäß würde er dann morgen, also Mittwoch, mit Migräne flachliegen.
Ich wusste es!
Dermaßen verschreckt meldete er sich prompt 2 Wochen lang gar nicht.

Typisch auch für einen Terminophoben sind solche Schoten:
"In den Herbstferien habe ich Urlaub,  dann nehme ich dir den Kleinen ganz oft ab."
Yay! Wie schön!
Schön für ihn, denn letztendlich flog er mit seinem Bruder in den Urlaub.

"Das geht aber so nicht!", meinte die Jugendamtsmitarbeiterin und schrub ihm einen Brief, vor 6 Monaten bereits, mit der Auflage, sich bei ihr zwecks Umgangsregelung zu melden. Mit Frist.
"Was, wenn er sich nicht fristgerecht meldet?", wollte ich wissen.
"Dann drohe ich mit Gericht und dann parieren die Väter, denn vor'm Richter haben die meisten Schiss."
Was daraus geworden ist, weiß ich nicht, weder er noch sie haben mich jemals wieder deswegen kontaktiert.
Terminphobiker meets Amt - unholiest union ever!

Vielleicht hat der böse Richter den Pilot auch bereits eingebuchtet, seit dem letzten Kontakt sind mittlerweile 15 Tage vergangen.

Wie oft er sich um Lucky kümmert, frug neulich sein Vater.
2x pro Woche, log der Pilot.
Unfassbar.
Nur gut, dass ich das etwas korrigieren konnte, als mich sein Bruder kurz zuvor ebenfalls frug, ohne dass der Pilot dabei war.

Tja, ihr seht: es bleibt bekloppt...

Schönes Wochenende.


Kommentare:

  1. Anonym9/6/17

    Schon bitter, mit Eintritt der Schwangerschaft beginnt ein 24-h Job. Tag für Tag, Nacht für Nacht und Dank der körpereigenen Hormonladung empfinden wir dies auch noch als Geschenk. Später empfinden wir immer noch so und brauchen keine Hormone mehr dafür , denn das Kind hat etwas in den Augen und im Lachen, das alles wert ist und plötzlich ist diese Zeit gemeinsam so kostbar!
    Was fehlt manchen Männern, dass sie nicht einmal in der Lage sind, sich gelegentlich zu kümmern, zu sehen, zu beobachten, zu spüren?
    Welch emotionale Armut!
    Hoffentlich werden unsere Söhne anders!

    Liebe Grüße,
    Sophia

    AntwortenLöschen
  2. Anonym9/6/17

    Wahrscheinlich hat er Venustraphobie ... ;-)
    Grüße von mom_nts

    AntwortenLöschen
  3. Wie nervig!
    Mir gehen schon Leute auf den Sack, die permanent zu spät kommen - selbst wenn man extra für sie - eine halbe Stunde später beginnt.
    Aber diese Terminkrankheit ist ja noch ätzender!

    AntwortenLöschen
  4. Ich weiss, die Frage hast du dir sicher schon 1000 Mal selbst gestellt: Warum hast du dich von IHM schwängern lassen? W A R U M er? Dagegen erscheint ja Hannibal Lector angenehm normal, oder Woody Allen oder Marilyn Manson...Herrschaftszeiten!

    Du hast dir mit dem ein weiteres Kind angelacht.
    Ich hätte da nicht die Geduld für.
    Ab dieser Stelle fallen mir nur noch Fäkalausdrücke ein!

    AntwortenLöschen
  5. Seit wann ist Woody Allen nicht normal?

    AntwortenLöschen
  6. *seufz* Na immerhin ist auf seine Terminophobie Verlass. Wenn du ihn also an einem Tag mal so gar nicht gebrauchen kannst, dann frag ihn einfach ob er Zeit hat^^

    AntwortenLöschen