Sonntag, 24. September 2017

Ein Büro voller Hunde

"Wer hier arbeitet, muss Hunde mögen", hatte der Chef beim Einstellungsgespräch gesagt und ich dachte, er bezieht sich auf seinen uralten, friedlichen Bordercollie.
Was aber folgte, sprengte die Grenzen meine Vorstellungskraft.
Vorab gesagt: ich finde Hunde grundsätzlich gut.
Wenn sie gut erzogen sind und mir nicht durch unmotiviertes Gekläffe, Anspringen oder inhäusiges Ablassen von körpereigenen Substanzen auf den Sack gehen.


Hier mal eine Beispielwoche:

Montag:
Ich fühle den ganzen Vormittag eine latente Übelkeit, gepaart mit leichtem Kopfschmerz.
Schwanger kann ich mangels Liebhaber (*schluchz*) ja nicht sein, also brüte ich wohl was aus. Denke ich. Dann bemerke ich die Riesenpfütze unter meinem Schreibtisch: Hugo, der Kollegenhund, hat sich offenbar an meinem Papierkorb erleichtert und die heraufziehenden Schwaden verursachten mein Unwohlsein.
Während Herrchen die Pisse wegtupft, erklärt er mir, dass Hugo noch jung sei, 8 Monate, und es halt noch nicht besser weiß.


Dienstag:
Der Hund vom Chef legt 3 Häufchen in den Kopierraum.
"Scheiße!", flucht die Sekretärin, da hat sie wohl das Gassigehen vergessen! Kein Wunder bei dem ganzen Stress immer!


Mittwoch:
Hugo pisst wieder an meinen Papierkorb, und das, obwohl ich ihm zwecks Freundschaftsanbahnung Leckerlis gereicht habe. Nun kläfft er mich zwar nicht mehr an, aber lässt trotzdem in meiner Nähe unter sich. Toll.
Ich frage Herrchen besorgt, ob womöglich ein Harnwegsinfekt vorliegt, aber er verneint.


Donnerstag:
Die neue Kollegin mit dem "Ich muss im Mittelpunkt stehen, sonst sterbe ich!"-Syndrom fühlt sich nicht genug beachtet und bringt ihre Molly mit.
Beim Gassigehen passt sie allerdings nicht auf, Molly frisst einen Scheißhaufen, und so zerrt sie mit hochrotem Kopf ein nach Kacke stinkendes und Würgegeräusche von sich gebendes Viech hinter sich her in den Waschraum, um ihm dort das Maul auszuwaschen. Der Vorfall ist ihr so peinlich, dass Molly vorerst zuhause bleiben muss.
Gott sei Dank! Je weniger Hunde, desto weniger Geruchsbelästigung.


Freitag:
Hugo pisst an den Papierkorb meines 2. Arbeitsplatzes, also im Raum nebenan.
"Komisch", meint das Herrchen, "das macht er nur bei dir!"
Hä?! Wieso?? Was mache ich falsch? Wieso hasst er mich? Stört ihn mein neues Boss-Parföng? Riecht er die ganzen Notfall-Snickers in der Schublade? Oder will er mehr Leckerlis?!


Samstag...
Sonntag...


Montag:
Rocky, der Hund der Buchhalterin, findet in der Küche ein über's Wochenende vergessenes und nun obergäriges Stück Sahnetorte und haut 'rein. 2 Stunden später: Kotzalarm!
Hatte ich eigentlich erwähnt, dass wir Teppichboden haben?


Ein paar Tage später beobachte ich, dass die Kollegen sich für ihre Gassigänge den kleinen, nicht eingezäunten Vorgarten des Nachbarhauses auserkoren haben. 
Ich gebe zu bedenken, dass in dem Haus jemand wohnt.
Kollegen so: "Der Vermieter lebt im Ausland." 
Ich: "Hier wohnt aber ein Mieter!!"
Kollegen: "Na und?" 
Ich: "NA UND??!!"
Kollegin:"Vorsicht übrigens! Die Wiese ist mittlerweile voller Haufen! Nicht reintreten!" 


"Du liebe Güte, ham die alle keine Kinder?", fragt meine Mutter angewidert.
Ich überlege. Tatsächlich!
Ich bin nur nicht sicher, wofür das ein Indiz sein könnte.
Legen Hundebesitzer MIT Kindern mehr Wert auf Hygiene und Erziehung? Stichwort Ansteckungsgefahr? Keine Ahnung.

A propos "Tierheim".
Mäuse hamwer auch.
3 sind schon in die vom Hausmeister aufgestellten Fallen reingetappt.
Stellt sich mir die Frage: jagen Hunde keine Mäuse?

Zur allgemeinen Erheiterung sei erwähnt: wir arbeiten auf dem Gesundheitssektor.

Nein, ich arbeite NICHT im Tierheim.

Mittwoch, 20. September 2017

Aff un zo

...schaff' ich es, bei Instagram oder Facebook wat zu posten.
Wer also op de Höchte bleiben will, kann sich da umsehen.
Links stehen rechts (hö hö).

Oder hier:

Sonntag, 3. September 2017

Wechseljahre - Der Mönchspfeffer

Ich halte rein gar nichts von pflanzlichen Mitteln.
Wenn mich Malessen quälen, will ich schnelle Linderung und nicht erst 3einhalb Monate warten müssen, bis putzige Zuckerkügelchen vielleicht und eventuell ihre Wirkung tun.
Der liebe Gott hat nicht umsonst die Chemie erfunden und ich greife bei Kopfschmerzen lieber zu Ibuprofen als zu Kaffee mit Zitronensaft.

Nun aber begab es sich, dass meine mannigfaltigen Wechseljahresbeschwerden in den letzten Monaten immer heftiger wurden.
Und zwar derart inakzeptable, dass ich mir beim Kleinen Fabian (aka mein Gyn) eine Portion Hormönchen bestellte.
Aber Ibuprofen, Mucosolvan und Otriven sind das eine.
Synthetische Hormone sind ein ganz anderes Kaliber und deshalb zögerte ich mit der Einnahme. Man man will ja mit 54 nicht an irgendwelchen hormonbedingten Nebenwirkungen zugrunde gehen, nur weil man mit Ende 40 ein Paar Hitzewellen nicht ausgehalten hat, nicht wahr.
Ich legte das Rezept also erstmal beiseite und hörte stattdessen auf das, was meine erfahrenen Leserinnen mir empfahlten (empfiehlten? empfehlten?) und zwar unisono:
Mönchspfeffer aka Keuschlamm aka Liebfrauenbettstroh.
100 Stück, 14 Ocken.
1 pro Tag.
Wirkungseintritt nach 3 - 4 Wochen.

Zwoeinhalb Wochen später war von meinen Zuständen nix mehr zu spüren.
Hitzewellen, Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, fettige Haut, Unterleibsgerummmel, Dauerhunger, Gelenkschmerzen. Alles weg.
Gut, abgenommen hab ich zwar nüscht, aber hey! keine Hitzewellen mehr zu haben, machen die Wampe echt wett.

Ich pack den Fächer dann wieder weg...

Schluss mit den Gelüsten!
Unvergessen die Nutella-Schnitte mit Schinken und Krautsalat.